Weiterbildungsportal RLP Mobil

Aktuell finden Sie 20169 Weiterbildungskurse von 833 Anbietern (Donnerstag, 17.08.2017)

Zurück zur Startseite

Kitaverpflegung: Hygienevorschriften umsetzen

Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Eifel

Ansprechpartner:
Irmgard Luetticken, Tel.: 06561/9480-439, Fax: 06561/9480-299, E-Mail: irmgard.luetticken@dlr.rlp.de
Inhalt:
Termin:
07.03.2018
Uhrzeit:
09.30 - 16.00 Uhr
Ort:
54634 Bitburg, DLR Eifel
Thema:
Essen und Trinken in Kindertagesstätten: Hygienevorschriften verantwortungsvoll umsetzen
Inhalt:
Seminar (Baustein 4)
Fachkundeschulung nach 4 LMHV
Wiederholungsbelehrung Infektionsschutzgesetz
Zielgruppe:
Hauswirtschaftskräfte und pädagogische Fachkräfte in Kindertagesstätten
Referent/In:
Irmgard Lütticken, DLR Eifel
Veranstalter:
DLR Eifel
Kosten:
20,- EUR (Seminarunterlagen, Verpflegung)
Anmeldung:
Tel.: 06561/ 9480-429
E-Mail: martina.schmitz@dlr.rlp.de
online: www.dlr-eifel.rlp.de (>Termine)
Anmeldeschluss: 28.02.2018
Weitere Informationen zur gesamten Seminarreihe finden Sie hier.

1 Durchführung:

07.03.18
09:30
Bitburg, Westpark 11 Adresse in Google Maps

Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Eifel

Westpark 11
54634 Bitburg
Tel: 06561-9480- 444
Kontakt: Jutta Heyen
Zeige alle Angebote

Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) Eifel

In den Dienstleistungszentren Ländlicher Raum sind die Aufgaben der Landentwicklung, Ländlichen Bodenordnung und Siedlung, der Berufsbildenden Schulen landwirtschaftlicher Fachrichtungen, der Staatlichen Beratung, des Versuchswesens, der Ernährungsberatung, der angewandten Forschung in Weinbau, Oenologie und Phytomedizin sowie andere weinbauliche, gartenbauliche und landwirtschaftliche Aufgaben zusammengefasst. Die Dienstleistungszentren Ländlicher Raum nehmen diese Aufgaben mit unterschiedlicher Schwerpunktsetzung wahr.

Schwerpunktaufgaben des DLR Eifel sind die qualifizierte Beratung und Weiterbildung von Landwirten in produktionstechnischen und ökonomischen Fragen zu Tierhaltung, Grünland, Ackerbau sowie Anbau und Nutzung Nachwachsender Rohstoffe, die auf einem praxisbezogenen Versuchswesen aufbauen. Hinzu kommen Angebote zur Ernährungsbildung, die sich insbesondere an Schulen, Kindertagesstätten und Multiplikatoren aber auch an Verbraucher/innen richten.

Eine weitere wichtige Aufgabe ist die schulische Ausbildung des landwirtschaftlichen Berufsnachwuchses in der Berufs- und Fachschule. Die Einheit von Schule, staatlicher Beratung und Versuchswesen legt dabei den Grundstein für ein lebenslanges Lernen in den landwirtschaftlichen Berufen und gewährleistet darüber hinaus einen schnellen Wissenstransfer in die Praxis.

Mindestinformationen lückenhaft (nur 37% Vollständigkeit; OK. ab 50%) i

Impressum